Einsatz von Antivirenprogrammen

Ausnahmen vom Schutz: wichtig beim Einsatz von Antivirenprogrammen. SKANIX ILLUSION und Antivirensoftware.

Ausnahmen vom Schutz

Eine besondere Stärke von Illusion ist es, bestimmte Bereiche oder Aktionen vom aktiven Schutz auszunehmen. Dies ermöglicht

  1. Schülern, Mitarbeitern, etc. Ihre Daten lokal in wohldefinierten Bereichen zu speichern
  2. Software-Updates trotz aktiviertem Schutz durchzuführen (z.B. Antiviren-Updates)
  3. die Koexistenz mit Antivirenprogrammen in vielen Fällen überhaupt zu ermöglichen

Illusion und Antivirenprogramme

Illusion und viele Antivirenprogramme haben das gleiche Ziel: möglichst schnell die Kontrolle über das Dateisystem eines Computers zu übernehmen, bevor es ein Virus tut.

Dabei kann es vorkommen, dass ein Antivirenprogramm die Aktionen der Illusion-Treiber verdächtig findet und einen Systemstart komplett blockiert. Was passiert? Illusion sorgt dafür, dass bei geschützten Bereichen nur auf Kopien der Originaldaten gearbeitet wird. Wenn nun ein Antivirenprogramm merkt, dass es nicht von der Original-Position auf der Festplatte aus gestartet wird, "wittert" es Betrug.

Abhilfe: Illusion kann auf mehreren Ebenen dafür sorgen, dass das Antivirenprogramm dennoch arbeiten kann. Es können einzelne Dateien und ganze Ordner von Schutz ausgenommen werden. In diesem Falle wird das Antivirenprogramm wieder von der gewohnten/erwarteten Stelle aus ausgeführt und kann ungehindert arbeiten.

Antiviren-Updates: ILLUSION kann auch einem oder mehreren Programmen erlauben, trotz aktivem Schutz beliebige Aktionen auf dem Rechner auszuführen, z.B. Antiviren-Updates aus dem internet zu laden und zu installieren. Achtung: wenn die "falschen" Programme freigegeben werden, kann der Schutz damit umgangen werden. Beispiel: würden Sie dem Windows-Explorer vom Schutz ausnehmen, würden alle Änderungen, die der Benutzer mit dem Explorer vornimmt, permanent.

Beachten Sie bei der Konfiguration des Computers folgendes: SKANIX ILLUSION führt alle Änderungen an geschützten Dateien temporär aus. Selbst bei Lese-Vorgängen wird deshalb z.T. eine Kopie in einem temporären Bereich erstellt. Wenn nun ein Antivierenprogramm alle Dateien prüft, bevor sie geöffnet werden, erzeugt dies einen erhöhten "Verkehr" auf Ihren Festplatten. Besser ist es, erstmalig zu prüfen, of der Rechner virenfrei ist und dann auf permanente Überwachung des Rechners zu verzichten - bestehende Dateien werden ja ohnehin durch Illusion geschützt.