So funktioniert SKANIX ILLUSION

SKANIX ILLUSION legt sich als schützende Schicht zwischen Windows und Ihre lokale(n) Festplatte(n).

Bei jedem Festplattenzugriff prüft SKANIX ILLUSION zuerst, ob die Änderung dauerhaft erfolgen soll/darf, dann wird die Änderung zugelassen. Wenn nicht, erfolgt die Änderung rein virtuell. Der Benutzer kann wie gewohnt mit dem PC arbeiten und merkt nichts von SKANIX ILLUSION, das Programm ist für ihn 100% transparent.

Alle virtuellen Änderungen werden in einer Cache-Datei gespeichert. Diese Datei wird beim Neustart (oder auf Befehl) gelöscht - und der Rechner startet wieder im gewünschten Zustand.

Ausnahmen vom Schutz

Da SKANIX ILLUSION nicht einfach ganze Festplatten oder Partitionen sichert und restauriert, erlaubt es einzigartige Konfigurationsmöglichkeiten:
Lokale Ordner für Anwender freigeben. Schüler können Ihre Ergebnisse speichern, ohne den Schutz zu gefährden
Updates von Antivirenprogrammen erlauben: sowohl Dateien, Ordner, als auch Programme können vom Schutz ausgenommen werden. Somit kann ein Antiviren-Updater Änderungen trotz aktivem Schutz permanent schreiben und den Rechner damit aktuell halten
Manche Programme schreiben Daten fest in einen bestimmten Ordner (auch wenn das nicht besonders "fein" ist). Nehmen Sie einfach diesen Ordner vom Schutz aus - und das Programm kann problemlos arbeiten.
Bestimmte Systemprogramme (z.B. Novell Zenworks) benötigen ein verstecktes Verzeichnis auf der lokalen Festplatte, das nicht zurückgesetzt werden darf. Kein Problem für SKANIX ILLUSION: einfach diesen Ordner vom Schutz ausnehmen.